be//LOG, Zitate
Schreibe einen Kommentar

Geschichte ist Gegenstand einer Konstruktion, deren Ort nicht die homogene und leere Zeit, sondern die von Jetztzeit erfüllte bildet.

Walter Benjamin

Nicht nur die Geschichtswissenschaften sind Moden unterworfen, oder folgen, im miesesten Fall, üblen politisch-ideologischen Pfaden. Was die Moden betrifft: Entgegen üblichen Behauptungen, ihre Arbeiten ergäben sich aus gewissen oder neuesten wissenschaftlichen Einsichten, folgen sie häufiger Fragestellungen, die schlicht angesagt, also marktfähig sind. Mehr noch: Theoretische Konstruktionen, besser vielleicht: Slogans markieren in den unterschiedlichsten Wissenschaften (leider auch offensiv im Design) die Pose, jeweils up-to-date zu sein oder den state of the art zu demonstrieren. Waren es irgendwann mal Bourdieu’s „Distinktions“-Thesen, durfte später Latour’s ANT (Actor-Network-Theory) keinesfalls fehlen, das „Narrativ“ feiert immer noch fröhliche Urständ, und neuerdings wird als Analysekategorie, nicht nur in der Gender-Forschung, „Care“ wiederentdeckt (die ältere Feminist*innen schon längst, spätestens seit den 1970er Jahren, thematisiert hatten).

Nun wäre das keineswegs tragisch, könnte man es sogar als politisch und sozial verstehen, wenn diese Begriffe nicht modisch abgehandelt würden, und das jeweils neueste dann das zuvor gehypte verächtlich fallenlässt. So gerät solches Gebaren zum modischen Style, zur leeren Attitüde einer – paradoxen – bemerkenswerten Geschichtsvergessenheit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.