Alle Artikel in: dumme Wörter

Dumme Wörter Definition

Definition

Im Alltag ebenso wie in allen angeblich wissenschaftlichen Arbeiten spielen Definitionen eine wesentliche Rolle. Denn die Definitionen verheißen offensichtlich Klarheit und Sicherheit jeglicher Analyse oder anderer Äußerung. Welch Blödsinn. Definition meint doch von seiner Abstammung aus der lateinischen Sprache her, man müsse vom Ende ausgehend – „de finis“ – alles aufschließen und erläutern. Allerdings ohne auch nur das Geringste über irgend ein Ende zu wissen. Definitionen gehören, wenn überhaupt, der Religion, aber keineswegs dem Verstand. Sie wabern im Unendlichen und betrügen sich selbst.  

Dumme Wörter Information

Information

Alle reden mit Begeisterung von Information und einer Informations-Gesellschaft. Wenn überhaupt, dann wird lediglich gestritten darüber, ob Informationen richtig oder falsch sind und wie diese verarbeitet werden. Doch dieser Gebrauch der Information als Qualität ist doch völlig gedankenlos. Oder: Wer möchte denn von anderen in Form gesetzt, also informiert werden? Wir nicht!

Dumme Wörter Kommunikation

Kommunikation

Schon vor vielen Jahren wies in seinem Buch „Das bedingte Leben“ der Theoretiker Friedrich Wilhelm Heubach völlig berechtigt darauf hin, dass das Wort „Kommunikation“ völlig missverstanden permanent benutzt wird. Es wird bekanntlich gebraucht, um – meist durchaus pathetisch – anzuzeigen, alles plaudere miteinander und hinge miteinander zusammen. So gibt es beispielsweise auch das sogenannte Kommunikations-Design, genau diese Kommunikation zu gestalten, eben durch Typografie und Layout oder auch im Hightech-Bereich und in den neuen Medien. Kommunikation sei eben etwas, auf das die Menschen stolz sein sollten; den die Kommunikation verspricht Offenheit, uferlose Gesprächsbereitschaft, Transparenz und soziales Wohlverhalten. Doch Heubach demonstrierte schon damals, dass Kommunikation nicht integrativ, sondern exklusiv sei. Also alle diejenigen immer ausschließt aus der sozialen Runde, die die Zeichen derer, die gerade kommunizieren, nicht verstehen. Nicht über deren Sprache verfügen, anders lesen, keine Ahnung von jeweils modischen Abkürzungen und Formeln haben. Was sich schon in der Herkunft des Wortes Kommunikation bestätigt: es resultiert aus den lateinischen Wörtern „cum“ (mit), „noenia“ (Mauer) und „ire“ (gehen, herumschreiten). Womit präzise beschrieben ist, das lediglich jene, die innerhalb …