Alle Artikel in: be//SCHREIBEN

Non-Intentional Design

Michael Erlhoff & Uta Brandes (2006): Non-Intentional Design http://amzn.to/2HBfCov English Design must embrace misunderstandings, mistakes and the so-called ‘misuse’ of its products as a source of innovation and an expression of cultural diversity. A photo book documenting everyday situations where the products of design are used in ways not initially intended by their creators.

Designtheorie und Designforschung

Uta Brandes, Michael Erlhoff & Nadine Schemman (2009) Designtheorie und Designforschung UTB/W. Fink German http://bit.ly/2GyjWDI Wer Design studiert, kommt ohne theoretisches Grundlagenwissen nicht aus, und einen empirischen Bezug zu den realen Bedürfnissen der Menschen muss Design- Theorie auch haben. Deshalb führt dieses Lehrbuch gleichzeitig in Design-Forschung und – Theorie ein. Fachlich souverän und gut lesbar informiert der Band über qualitative und quantitative Methoden der Designforschung, bietet einen Theorie-Werkzeugkasten, Ausblicke in die Zukunft der Designforschung und vieles mehr.

My Desk is my Castle – Exploring Personalization Cultures

Uta Brandes & Michael Erhoff (Hrsg.) (2012): My Desk is my Castle – Exploring Personalization Cultures Birkhäuser English http://bit.ly/2Fkgugy Im Zentrum dieser Studie steht die vergleichende Analyse der Nutzung von Schreibtischen. Hierfür wurden Schreibtische in Versicherungen, Banken, Verwaltungen, Call Centern und Designstudios in zwölf Ländern aus allen Kontinenten untersucht.

DADAs BEST

Uta Brandes & Michael Erlhoff (Hrsg.) (2009) DADAs Best Edition Nautilus German edition-nautilus.de Uta Brandes und Michael Erlhoff haben achtzehn Dada-Begeisterte aus der Kunstwelt gebeten, ihr dadaistisches Lieblingsstück zu nennen. So ist eine faszinierende und im besten Sinne inspirierende bunte Mischung aus Klassikern und Unbekannterem entstanden. Dada nutzte den Alltag als Spielfeld und versuchte, ein Gespür für die Möglichkeiten und wegweisenden Träume, Fantasien und Sehnsüchte zu finden, die aufzudecken und an die anzuknüpfen der Sinn von Kunst und Poesie ist. Dieser Sinn zeigt sich wieder in den hier gesammelten Texten, Collagen, Montagen und Assemblagen der Dadaisten. Ein Kompendium der Sinnlichkeit des Alltags.