Alle Artikel in: be//SCHREIBEN

cover of design dictionary

Wörterbuch Design

Dieses Wörterbuch bietet die interessante und kategoriale Grundlage für einen ernsthaften internationalen Diskurs über Design. Es ist das Handbuch für alle, die mit Design beruflich und in der Ausbildung zu tun haben, sich dafür interessieren, sich daran vergnügen und Design begreifen wollen. Über 100 Autorinnen und Autoren u.a. aus Japan, Österreich, England, Deutschland, Australien, aus der Schweiz, den Niederlanden und aus den USA haben für dieses Design-Wörterbuch Originalbeiträge geschrieben und bieten so bei aller kulturellen Differenz mögliche Erörterungen an, sich über wesentliche Kategorien des Design und somit über Design grundlegend zu verständigen. Es umfasst sowohl die teilweise noch jungen Begriffe aktueller Diskussionen als auch Klassiker der Design-Diskurse. – Ein praktisches Buch, das sowohl Wissenschaftscharakter hat als auch ein Buch zum Blättern und Lesen ist.

Buchtitel: Nutzen statt Besitzen

Nutzen statt Besitzen

Eine grundsätzliche Betrachtung des Verhältnisses von Nutzern und Nutzerinnen zu Gegenständen, insbesondere unter dem Blickwinkel des Benutzens und weniger des Besitzens mit der daraus folgenden Veränderung der Wahrnehmung von Artefakt und Prozess sowie Schlussfolgerungen zu möglichen Dienstleistungen/ Services, anderen Verteilungstrukturen etc. Auch nach 20 Jahren noch lesenswert und aktuell!

Buchtitel: Design studieren

Design studieren

Design ist eines der attraktivsten Studiengebiete geworden. Aus guten Gründen, denn man beginnt allerorten zu verstehen, wie sehr Gestaltung das Leben konturiert, Erfahrungen formiert und neue Erkenntnisse vermittelt. Ruedi Baurs und Michael Erlhoffs grundlegende Einführung in Vielfalt und Qualität des Design-Studiums bietet Informationen über Aktualität und Komplexität von Design, Studieninhalte, qualifikatorische Voraussetzungen, Studienorte und vieles mehr.

Buchtitel: Designing Public

Designing Public

Design tummelt sich öffentlich ebenso wie privat und entdeckt dabei das Problem, ob die Realität der Trennung von privat und öffentlich überhaupt noch taugt, die Welt zu beschreiben und zu formulieren. Darüber – und wie das zu gestalten sei – denken in diesem Buch etliche Autorinnen und Autoren nach und bieten Beispiele an: Bazon Brock, Gesche Joost, Uta Brandes, Luigi Blau und viele andere.

Design-studiert: Perspektiven nach dem Studium

Design studiert: Perspektiven nach dem Studium

Vom Studium im Design, von der Vielfalt des Berufs, von Chancen und Risiken, von Anforderungen und Wegen, damit umzugehen. Ein Buch für alle, die sich für Design interessieren, die das studieren oder studieren wollen und für diejenigen, die Designerinnen und Designer engagieren. Ein ebenso redliches wie optimistisches Buch.

Michael Erlhoff and friends

Ein Kaleidoskop ebenso vergnüglicher wie lehrreicher visueller und textlicher Beschreibungen über, von, durch und mit Michael Erlhoff, dem Gründer und Professor der Köln International School of Design, Autor, Präsidenten der Raymond Loewy Stiftung und streitbaren Kritiker. Vor, hinter, zwischen und neben ihm entzündet sich ein furioses Feuerwerk aus Bildern und Wörtern, das renommierte Experten aus Design, Kunst, Kulturtheorie, Politik und Ökonomie in Szene gesetzt haben.

Designtheorie und Designforschung

Wer Design studiert, kommt ohne theoretisches Grundlagenwissen nicht aus, und einen empirischen Bezug zu den realen Bedürfnissen der Menschen muss Design- Theorie auch haben. Deshalb führt dieses Lehrbuch gleichzeitig in Design-Forschung und – Theorie ein. Fachlich souverän und gut lesbar informiert der Band über qualitative und quantitative Methoden der Designforschung, bietet einen Theorie-Werkzeugkasten, Ausblicke in die Zukunft der Designforschung und vieles mehr.